Ein ganzes Leben für den Schiefer: Werner Liebeskind

Werner Liebeskind. Wenn es um das Thema Schiefer und Bergbau geht, ist er die fachliche Autorität in unserer Region, welcher selbst Jahrzehnte als Bergmann untertage gewirkt und in leitender Funktion Verantwortung getragen hat. Das Thema Schiefer begeistert ihn seit seiner Jugend. Und heute, mit nahezu 80 Jahren, fertigt der gelernte Bergmann und Diplom-Ingenieur oft bis spät in die Nacht hinein die bekannten Liebeskind Schiefersouvenirs aus Lehesten.

Heute besuchte ich mit ihm das Technische Denkmal „Historischer Schieferbergbau Lehesten“. Am Erhalt der historischen Substanz und dem Aufbau des Technischen Denkmals wirkte er federführend in den 1990er Jahren mit. „Wenn ich hier bin, dann geht es mir gut!“ Zufrieden blickt er über das Ensamble am ehemaligen Staatsbruch bei Lehesten – sein Lebenswerk.

Mich beeindruckt seine Energie und Leidenschaft für das Thema Schiefer aber auch die persönliche Härte gegen sich selbst. Mit fast 80 Jahren bis tief in die Nacht hinein zu arbeiten und sich permanent für das Thema Schiefer einzusetzen, zeugen von Format und Charakter. Er ist ein direkter Mensch, ganz Bergmann eben, offen und gerade heraus.

Heute sorgt er sich um den Erhalt der historischen Substanz und mahnt die Vernachlässigung des Themas Schiefer fortlaufend an. Denn die reiche Geschichte um den Schiefer gehört zum historischen Fundament unserer Region.

Die Vielfalt und Tiefe dieses großen Schatzes haben leider bisher nicht genug Menschen erfasst. Plump gesagt, ist für viele Schiefer grau und in Lehesten ein dreiviertel Jahr Nebel. Doch, wer nur ein wenig an der Oberfläche des Themas kratzt, wird sich wiederfinden in einer facettenreichen und hochinteressanten Welt. In der Welt des Schiefers, die auch Werner Liebeskind seit seiner Jugend fesselt.

Mit ihm werde ich im Laufe des Projektes weitere Interviews führen.

Für alle, die tiefer in die Materie eintauchen möchten, empfehle ich das große Interview mit Werner Liebeskind auf unserer Regionalplattform schiefer-gebirge.de. Zum Interview >>>

 

Vom Schiefer begeistert: Werner Liebeskind
Werner Liebeskind ist Diplom-Ingenieur und Bergmann, sein Leben hat er dem Schiefer gewidmet.
Große Schiefermauer
Werner Liebeskind vor der großen Schiefermauer am Technischen Denkmal „Historischer Schieferbergbau Lehesten“. Die Größen-Dimension der Mauer wird so deutlich.
Werner Liebeskind und die attraktive Trockenmauer
Die große Mauer ist 100 Meter lang. Für Werner Liebeskind ist sie ein beeindruckendes Zeugnis des handwerklichen Könnens der Arbeiter.

 

Diese Website verwendet Cookies. Diese ermöglichen uns diese Website kontinuierlich zu verbessern und optimal zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest Du unter Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen