Kleiner Schieferbruch

Bei naßkaltem Herbstwetter besuchte ich einen seit Jahrzehnten stillgelegten Schieferbruch. Im Gegensatz zu den Brüchen bei Lehesten liegt dieser vom Höhenniveau gut 300 Meter tiefer. Das Klima ist hier wesentlich feuchter, was sich am Moosbewuchs zeigt.

Sie finden ein Bild von einem umgestürzten Baum. Hier ist der Wurzelstock freigelegt. Man sieht wunderbar, wie die Wurzeln Schiefergestein mit hervorgebracht haben. Es wird vermutet, dass unsere Vorfahren auf diese Art den Schiefer entdeckt haben.

Die feuchte und schattige Lage des Schieferbruches führt hier zu einer völlig anderen Vegetation. Der freigelegte Schiefer ist an dieser Stelle nicht so extremen Temperaturen im Sommer wie das Haldenmaterial um Lehesten ausgesetzt. Dort kann sich das Gestein bei direkter Sonneneinstrahlung auf über 70 Grad Celsius erhitzen. Das sind außergewöhnliche Lebensbedingungen.

Ebenfalls sehen sie die beeindruckenden Wurzeln einer alten Fichte. Durch Erosion wurden diese auf etwa drei Meter Länge freigelegt. Sie sehen wie eine ausgemergelte Hand aus, die sich in den Boden krallt.

 

Schiefer
Hier sieht man rechts im Bild, wie einem der „fast fertige „Wandschiefer“ aus dem Block „entgegenspringt“.
Auf Schiefer leben vielfältige Flechtengemeinschaften.
Hier besiedeln Flechten den Schiefer.
Farbspiel auf Schiefer
Wunderschönes Farbspiel auf dem Schiefergestein
Die natürliche Spaltbarkeit des Schiefers
Die Spaltbreit des Schiefers wird hier sehr schön deutlich. Ohne menschliche Einwirkung trennt sich hier das Gestein durch natürliche Einflüsse. Flechten haben das Gestein besiedelt.
Die Regentropfen bleiben an der Unterseite eines Ahornblattes haften.
Unterseite eines Ahornblattes im Regen. Beachten Sie den Lupeneffekt der großen Wassertropfen.
Mooskante auf Schiefer
In einem alten Schieferbruch hat sich auf einer etwa 4 Meter hohen Gesteins-Kante Moos angesiedelt.
Umgelegter Wurzelstock
So entdeckten wohl unsere Vorfahren vor vielen Jahrhunderten den Schiefer. Der umgelegte Wurzelstock legte den Schiefer frei.
Freigelegte Wurzeln einer Fichte
Mehrere Meter schauen diese freigelegten Wurzeln einer Fichte aus dem Waldboden.
Fichtenwald im Schiefergebirge
Der Klassiker: Fichtenwald im Schiefergebirge bei nasser Witterung

Diese Website verwendet Cookies. Diese ermöglichen uns diese Website kontinuierlich zu verbessern und optimal zu gestalten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest Du unter Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen